Skip to main content

Olaf Nicolai

Art Award 2002

Posted by Gestalten—12/2002

Olaf Nicolai - Kunstpreis der Stadt Wolfsburg 2002 Ausstellung - Exhibition "Olaf Nicolai - Die Flamme der Revolution (liegend in Wolfsburg)" Kunstpreisträger der Stadt Wolfsburg 2002 "Junge Stadt sieht Junge Kunst" vom 14. Dezember 2002 bis 16. März 2003 in der Städtischen Galerie Wolfsburg Die Städtische Galerie Wolfsburg zeigt zur Verleihung des Kunstpreises der Stadt Wolfsburg "Junge Stadt sieht Junge Kunst" an Olaf Nicolai eine Ausstellung des in Berlin lebenden Künstlers. Die feierliche Ãœbergabe des Preises und die Eröffnung der Ausstellung findet am Samstag, dem 14. Dezember 2002, um 15 Uhr im Schloss Wolfsburg statt. Die Laudatio hält Dr. Stephan Schmidt-Wulffen, Rektor der Akademie der bildenden Künste Wien. Der mit 10.200 Euro dotierte Kunstpreis der Stadt Wolfsburg wurde erstmals 1959 vergeben. 1973 bis 1991 ging er auf in dem kooperativen Kunstpreis "Forum junger Kunst". 1992 wurde er als eigenständiger Preis mit veränderten Modalitäten wieder aufgelegt. Der Preis wird an bildende Künstlerinnen und Künstler verliehen, die mit ihrem bisherigen Werk überregionale Aufmerksamkeit und einen entsprechenden Bekanntheitsgrad erlangt haben und mit diesem Preis in ihrer künstlerischen Arbeit gefördert werden sollen. Verbunden mit dem Preis sind eine Einzelausstellung in der Städtischen Galerie Wolfsburg und eine repräsentative Publikation. Die Vergabe erfolgt ohne öffentliche Ausschreibung durch Jury-Entscheid des Kunstbeirats der Stadt Wolfsburg (Mitglieder u.a.: Dr. Sabine Fehlemann, Wuppertal, Dr. Friedrich Meschede, Berlin, Prof. Dr. Michael Schwarz, Braunschweig, Dr. Norbert Nobis, Hannover). Mit der Ernennung von Olaf Nicolai zum Preisträger des Jahres 2002 würdigt die Jury einen der interessantesten deutschen Künstler der Gegenwart. Olaf Nicolai, 1962 in Halle geboren, studierte Germanistik und Literatur bevor er sich der bildenden Kunst zuwandte. In seiner künstlerischen Arbeit hinterfragt er Wahrnehmungsprozesse, um eine andere Art von Rezeption herauszufordern. "Fragen nach Formen, Stimmungen, Attitüden und Stil sind kein luxuriöses Spiel mit Oberflächen. Sie sind Fragen nach Organisationsformen von Handlungen", schreibt Nicolai in seinem Essay "Show Case". Der Künstler begreift sich als Stimmungsmacher, er stellt Attitüden und Stile aus, kombiniert sie, sammelt sie. Neben klassischen künstlerischen Techniken werden ebenso Sammeln, Spurensicherung und Archivierung als Tätigkeiten künstlerischer Produktion integriert. Seine Verknüpfung von aktuellen Fragen der Natur- und Geisteswissenschaften mit konzeptionellen Arbeiten, die sich auf Biologie, Architektur, Ästhetik, Ikonographie, Geschichte und allgemeine zivilisatorische und urbane Prozesse beziehen, zielt auf die Konstruktion und das Erforschen neuer ästhetischer Kontexte, wobei häufig die Differenz zwischen Natur und Kunst, beziehungsweise zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit reflektiert wird. Die Arbeiten nehmen eine eigenständige und individuelle Position im aktuellen Kunstschaffen ein. Olaf Nicolai zeigt in der Städtischen Galerie eine neue unveröffentlichte Installation "Die Flamme der Revolution (liegend in Wolfsburg)". Die Arbeit wurde für den Ausstellungsraum in Wolfsburg entworfen und nimmt sowohl auf den Raum als auch den Ort Bezug. Die Installationen von Nicolai überraschen den Besucher und wirken direkt und überwältigend. Die Ausstellung ist Dienstag 10 bis 20 Uhr, Mittwoch bis Freitag 10 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr geöffnet. Städtische Galerie Schlossstr. 8                           38440 Wolfsburg                 Tel. 05361-828510