Skip to main content

Spoiler

presents COIL

Posted by Gestalten—10/2002

30.10.2002 , 8-9 pm workshop/lecture with peter christopherson, john balance, simon norris and thighpaulsandra. (UK) HANG LOOSE WITH COIL 30.10. workshop/lecture with peter christopherson, john balance, simon norris and thighpaulsandra. (UK) SPOILER MuseumsQuartier / Museumsplatz 1, 1070 Wien Gegründet 1983 in London von John Balance als Neben-Solo-Projekt zu Psychic TV entwickelte es sich 1984 in ein Musikprojekt großen Stils, als er die Partnerschaft mit Peter 'Sleazy' Christopherson verfestigte. Christopherson war ein Gründungsmitglied von Psychic TV und Mitglied von Throbbing Gristle, er experimentierte mit Endlosbändern seit den Anfangstagen mit TG, mit den ersten primitiven Computersamplern live auf der Bühne, und später leistete er Pionierarbeit bei Fairlight-Experimenten. (Er war auch Mitglied der Grafikdesigner Hypgnosis, die Plattencover für Gruppen wie Zeppelin und Floyd in den 70ern machten.) Psychic TV Alben mit Coil, bevor es Coil gab sind "Force the Hand of Chance", Themes I (eine Beigabe bei Force, später herausgegeben als  „Cold Dark Matter"), Dreams Less Sweet, N.Y. Scum Haters (später neu aufgelegt als "Psychic TV live: Volume three Thee city ov tokyo the e city ov new york"), und "Berlin Atonal Festival I & II" (Die Liveaufnahme wurde später als "Miain Goettin in Gen" neu aufgelegt), und "Live at the Ritz". "Transparent" war die erste Coil-Veröffentlichung als Coil. Schwierig wird es wenn man bedenkt dass Coil und Zos Kia eine Zeitlang ein und dieselbe Band waren. Die siebzehnminütige einseitige 12" mit dem Titel "How To Destroy Angels" kam 1984 heraus und wurde am Cover als "Ritualmusik für die Vermehrung männlicher Sexualenergie" beschrieben. Ein Thema das sich auf dem Deputalbum der Gruppe, Scatology (1984) wiederfindet, auf dem Balance und Christopherson mit Stephen Thrower (von Possession), J.G.Thirwell (alias Foetus) und Gavin Friday zusammenarbeiteten. Mit dem alchemistischen oder spirituellen Prozess befasst, Rohstoffe in Gold zu verwandeln, verbindet das Album eine Vielzahl an offensichtlich banalen, nicht-musikalischen Geräuschquellen die verarbeitet wurden um eine Eigendynamik innerhalb der sich verändernden Rhythmen zu bewirken. Das Resultat war ein Album von beträchtlicher Intensität das von langsamen dramatischen Stücken wie  „At the Heart of it All" zu der grausam gefeierten Orgie von  „Panic" reicht. Coils nächste Veröffentlichung war eine 12" Single mit einem Cover von Soft Cells  „Tainted Love" (1984) mit  „Aqua Regis" und einer umstrukturierten Version von  „Panic" auf der B-Seite. Coil produzierte ein Video zu der Single: mit von der Partie waren Autokarambolagen, halluzinogene Verwesung und Marc Almond als der Todesengel - es wurde weithin verboten, aber das Museum of Modern Art in New York kaufte ein Exemplar. Zwischen 1984 und 1986 arbeitete Coil mit Derek Jarman zusammen an dem Film  „The Angelic Conversation", dessen Soundtrack, zuvor noch überarbeitet und remixed, unter demselben Titel veröffentlicht wurde. Nach Nightmare Culture (1986), einer Zusammenarbeit mit Boyd Rice, rekrutierte Coil Stephen Thrower als Vollmitglied der Band und brachte das Album Horse Rotorvator (1986) und eine EP namens Anal Staircase (1986) heraus. Horse Rotorvator kombinierte Fairlight-Bläser und klimper-klamper Percussion mit Texten über Sex, Tod und Kannibalismus. Das verblüffendste Merkmal des Albums war jedoch das Sampling von Christopherson - vor allem auf  „Ostia", dort wird eine Aufnahme von Grashüpfern auf der Aztekischen Pyramide in Chichen Itza als Vehikel für einen Song über den Filmemacher Pasolini verwendet, welcher von einem Strichjungen in Ostia ermordet wurde. Darauf folgte ein Mini-Album, The Unreleased Themes for Hellraiser (1987), ein Mix von Tracks die ursprünglich als Soundtrack für den Clive Barker Film produziert wurden, plus einigen für die Werbung geschriebenen Themen. Die Tracks für Hellraiser waren erhaben-stimmungsvoll instrumentierte Gotik, mit bedrohlichen Unterströmungen, während die Jingles von Satie-artigem Ambiente zu von Thelonious Monk beeinflusstem Be-Bop reichten. 1987 holte sich Coil Otto Avery ins Team, ging durch die Archive und produzierte als Neuaufnahme und Remix Gold is the Metal, das einen Musikbereich umschloss der weit genug war um die meisten Leute zu beleidigen und zu inspirieren. Obwohl befangen-experimentell, ragt es als eines ihrer besten Alben heraus, denn es konzentriert sich auf viele ihrer Obsessionen - magische bizarre und doppeldeutige Sexualität, Bewusstseinsverlagerungen und alchemistische Transformationen. Dieser Sinn fürs Kombinatorische setzte sich im ersten Teil der Unnatural History Retrospektive (1990) fort, dem ein wesentlicher musikalischer Richtungswechsel folgte - Coil begann einen Raubzug in der Techno/ Rave - Szene mit "Windowpane" und "Wrong Eye" - sie haben für Love's Secret Domain (1991) den Weg bereitet, eine großangelegte Mehrfachzusammenarbeit die zwischen psychotischen Tanzstücken und ausgeflippten Industrial-Experimenten wechselt. Es manifestierte sich darin ein akustisches Inferno, eine Klanglandschaft in der psychotrope Experimente gegen eine Kulisse aus der Blake ´schen Bilderwelt ausgespielt wurden. Dieses Album hat die Türen zu vielen anderen fruchtbaren Zusammenarbeiten geöffnet, besonders mit Nine Inch Nails, dessen Trent Reznor Coil für sein eigenes Label unter Vertrag genommen hat. 1992 veröffentlichten sie Stolen and Contaminated Songs, Verschnitte aus LSD, sowie ein ganzes Album mit remixes von How To Destroy Angels. 1994 war das Erscheinungsjahr des Soundtracks von The Angelic Conversation und zwei weiteren Singels ("Protection" und "Nasa Arab"), und 1995 das des zweiten Teiles von Unnatural History und Worship the Glitch. 1996 veröffentlichten sie A Thousand Lights in a Darkened Room und arbeiten gegenwärtig an neuem Material. Seit über zehn Jahren sind Coil an vordester Front des europäischen Experimentalismus und der elektronischen Musik. Sie waren und bleiben außergewöhnliche Erneuerer, immer dabei den Mainstream an den dunklen Rand des Okkulten zu ziehen. also 29.10.!!! COIL live on stage at FLEX Conception: Robert Jelinek for Spoiler SPOILER Museumsplatz 1, 1070 Wien, Phone 5267436 Fax 5267644 leitblech [at] spoiler.at www.spoiler.at