Skip to main content

URBAN DRIFT 2002

@Café Moskau, Berlin

Posted by Gestalten—08/2002

> URBAN DRIFT 2002 Konferenz, Nightspace, Open Workspaces, 9.-13. Oktober 2002 im Café Moskau, Karl-Marx-Allee 34, Berlin Mitte/ Friedrichshain Von Formalismus zu Flux - Mobilität und neue urbane Strategien Der Visionäre Architekt Cedric Price definierte   bei dem Symposium 2001, "Urban Drift" als einen Begriff, der sowohl Bewegung als auch Großzügigkeit impliziert. Dieses Jahr, vom 9.-13. Oktober, wird Urban Drift dieser Definition mehr denn je gerecht werden: Die breit angelegte Plattform besteht aus einer zweitägigen Konferenz, dem   Nightspace, ausgefeilten Abendveranstaltungen und für die Öffentlichkeit zugängige Ateliers und Büros in ganz Berlin (Open Workspaces). Der diesjährige Hauptveranstaltungsort, das Café Moskau, befindet sich auf der Karl-Marx-Allee in der Nähe des Alexanderplatzes und ist, gerade im Kontext der Rekonstruktion und Neuentwicklung Berlins, eines der bemerkenswertesten Gebäude der Stadt. Das Café Moskau gehört zu den "Sonderbauten" der DDR-Architektur aus den frühen sechziger Jahren. Es schmückt sich mit utopischen Mosaiken und dem Modell eines Sowjet-Sputniks. Das Gebäude liegt auf dem direkten Weg zur deutsch/polnischen Grenze. Ãœber fünf Jahre war das Café Moskau geschlossen und Urban Drift wird nach der Wiedereröffnung eine der ersten Veranstaltungen in diesen Räumen sein. Die Konferenz - Von Formalismus zu Flux - Mobilität und neue urbane Strategien - Freitag 11. und Samstag 12.Oktober 2002 Die Konferenz von Urban Drift ist ein zweitägiges, internationales Symposium, das Teilnehmer unterschiedlicher Disziplinen wie Architektur, Urbanismus, interaktives Design, Kunst und Medienaktivismus in einem Diskurs über Mobilität, Netzwerk-Urbanismus, das "Design der Flüsse" und globale Mobilitätsphänomene für die Bereiche Architektur und Urbanismus zusammenbringt. Urban Drift wird dabei die Repolitisierung des Architekturdiskurses thematisieren. Hauptredner sind Lars Lerup, Dekan der School of Architecture aus Houston, Texas und Irene McAra Mc William, Computer Related Design, Royal College of Arts, London. Themen der Urban Drift Konferenz und Panels: - Die urbane und politische Dimension drahtloser LAN-Netzwerke (mit Armin Medosch, James Stevens von consume.net, Simone Worthington, Mute Magazin und Shu Lea Cheang, Medienkünstler). - Die flüchtige Dynamik der Stadt lesen: Wie können Architekten und Urbanisten Inspirationen aus den spontanen, ungeplanten, selbstorganisierten, beschleunigten Prozessen ziehen, mit denen in Großstädten Individuen ihre Räume gestalten? (mit Stefano Boeri, Multiplicities, Mailand, Guido Borelli, Direktor für urbanes Management an der Domus Design Akademie, Mailand, Srdjan Jovanovic Weiss, Normal Group, Belgrad, Yoshiharu Tsukamoto, Studio bow wow, Tokio). - Die Mangelwirtschaft und das Potential der Leere: mit Stephen Kovats, Montreal - Berlin als Grenzstadt ( mit Uwe Rada, die tageszeitung, Berlin) - Mobilität contra Ort: periphere, verlassene urbane Plätze (u.a. mit Jean Louis Paillard, Périphériques, Paris, L21 Architekten, Leipzig) - Taktische Mobilität - u.a. Nikes situationistische Branding Marketing Aktivitäten und die Reaktivierung und strategische Nutzung unterberwerteter öffentlicher Räume, mit Knowbotic Research und Medienaktivisten. OPEN WORKSPACES - vom 9.- 13.Oktober in ganz Berlin Für Urban Drift öffnen in ganz Berlin zahlreiche Architekten, Designer und Künstler ihre Arbeitsräume für die Urban Drift-Teilnehmer. In Berlin werden die Besucher, im Vergleich zu anderen Großstädten, mit einer Besonderheit konfrontiert werden: In den meisten Fällen sind die tatsächlichen Arbeitsräume mehr als nur das. Sie sind Ausdruck des eigenen Selbsverständnisses, oft außergewöhnlich großzügig und gleichzeitig Ausstellungsraum, Treffpunkt und Labor für interdisziplinären Austausch und Zusammenarbeit. Mit dem Velotaxi können sich die Urban Drift - Besucher auf eine ausgewählte Open Workspace -Tour durch Berlin begeben. Teilnehmer unter anderem: Hoyer und Schindele Architekten, filesharing, Raumlabor, Die Alex psd (Künstler und Aktivisten, die mit öffentlichen Aktionen auf die Situation am Alexanderplatz aufmerksam machen), Platoon ( die in zwei Ãœberseecontainern in Berlin Mitte ein temporäres Medienlabor mit WLAN-Zugang ermöglichen), e27, Pfadfinderei, Standard Rad Berlin und Latif Oberholz. Außerdem: Workshop von consume.net im Bootlab. Ziel des Workshops ist es, die Kolloboration zwischen Berliner und Londoner Wireless-Groups zu vertiefen und die kulturellen und politischen Implikationen von Freenetwoks zu demonstrieren und zu diskutieren. NIGHTSPACE 10.- bis 12. Oktober ab 20.00 Uhr, Café Moskau Ein Forum für transformatorischen Urbanismus oder "das unerschöpfliche Inventar der Strasse". Die Abendveranstaltungen des Nightspace präsentiert Gespräche, Rauminstallationen, Video Screenings, Lesungen und DJs. Mit einer Durchmischung von Theorie, Aktion, und Party wird der Abend im Geist der situationistischen Dérive gestaltet. Teilnehmer (unter anderem): Leo Villareal: über die temporären Architekturen des Burning Man-Festivals / Heath Bunting:   über borderXing, ein europäische Netzkunst-Projekt, in dem 28 Grenzen Europas illegal überquert werden. / Rafael Horzon präsentiert BELFAS, eine minimalistische > Fassadenverkleidung für missglückte Neubauten / José Perez de Llama, Sevilla, über "Zapatista urbanism" / Cit é des Ondes, Montreal, zeigen Videostücke aus ihrem urbanen Festival / A Non Mag, Dublin präsentieren ihr anonymes Architekturmagazin, dass gratis in den Vorstädten verteilt wird und Interesse für neues Design und Architektur in Suburbia wecken will / eine Diskussion über die Historie und Zukunft des Café Moskaus / Marc Neelen ( Stealth Group, Belgrad) präsentiert "wild city", Belgrad in einem komplexen Interface / Claudia Basrawi, Dérive, Jamaica Avenue, NY / "Remake Las Vegas" / pro qm, Berlin / flora&fauna visions / Acts: Mitte Karaoke u.v.a /t.b.a